Nele Schenker – Sport- und Fußballmoderatorin

Nele Schenker Interview

Nele Schenker ist Sport-, Fußball- und Event-Moderatorin. Sie arbeitete bereits für Sport1, MagentaSport und aktuell für Sky. Als Leistungssportlerin wurde sie vielfache Landesmeisterin Brandenburgs im Mehrkampf und im Hürdensprint. Im Interview mit MANAGERS WAY spricht sie über die Anfänge Ihrer Karriere, über Social Media und über soziale Projekte, die ihr am Herzen liegen.

MANAGERS WAY: Mit welchen drei Worten würden Sie sich selbst beschreiben?

Nele Schenker: Ehrgeizig, sportlich, frech.

Waren Sie eine gute Schülerin und was war Ihr Traumberuf während der Schulzeit?

Ich war nicht nur im Sport, sondern auch in der Schule sehr zielstrebig. Ich wollte mein Abi bestmöglich abschließen, um mir beruflich alle Möglichkeiten offen zu halten. Als Kind wollte ich Floristin werden. Ich liebe Blumen nach wie vor. Zur Schulzeit war aber schnell klar, dass ich auch nach meiner Leistungssportkarriere im Sport arbeiten möchte. Auch wenn mich meine Großeltern vielleicht lieber als Anwältin oder Medizinerin gesehen hätte.

Warum haben Sie Ihren jetzigen Beruf gewählt und sich für die Fernsehmoderatorin entschieden?

Der Sport ist meine große Leidenschaft! Ich habe ihn als aktive Sportlerin geliebt und liebe ihn nach wie vor. Ich möchte Menschen wortwörtlich bewegen und ihnen zeigen, welche Kraft der Sport hat und welche Emotionen er entfacht. Als Fernsehmoderatorin und auch als Botschafterin meiner sozialen Engagements versuche ich stets, den Sport näher ans Publikum zu bringen und mit ihm Gutes zu bewegen.

Gab es Zeiten, an denen Sie an Ihnen als Journalistin oder Moderatorin gezweifelt haben?

Ja! Ohne Zweifel, ohne Niederlagen und ohne Fehler wird es kein Lernen und Weiterkommen geben. Ich empfinde so etwas als wesentlichen Faktor für Erfolg.

Welche Eigenschaften sind am wichtigsten, um beruflich erfolgreich zu sein?

Authentizität. Leidenschaft. Ehrgeiz.

Welches Buch oder welche Person hat Sie am meisten beeinflusst und warum?

Ich habe bereits viele gute Bücher gelesen und bin Fan von Biografien. Allerdings kann ich keine Persönlichkeit hervorheben, die mich besonders beeinflusst hätte. Aktuell lese ich „No Shame“ (Amazon Partner-Link) meiner Kollegin Jessica Libbertz.

Was war das größte berufliche Erfolgserlebnis, das Sie bisher hatten?

Ich durfte schon viele tolle Momente erleben und es gibt Eckpunkte, die mich besonders erfüllen und stolz machen. Für mich ist aber auch jedes Lächeln und jeder persönliche Moment, den ich in einem Interview entlocke und kreiere ein schöner Erfolg.

Gibt es internationale Moderator*innen, mit denen Sie sich vergleichen oder von denen Sie lernen?

Nein. Ich denke es ist wichtig, seinen Fokus bei sich zu halten und sich seiner Stärken und auch Schwächen bewusst zu sein und an ihnen zu arbeiten.

Welche Marketing-­Tools haben Sie für sich genutzt, um sich als Moderatorin besser am Markt zu positionieren?

Ich lege großen Wert auf ein vertrauensvolles Management. Und Social Media ist in unserer Welt nicht mehr wegzudenken. Ich habe großen Spaß an diesen Plattformen, auch weil so ein Kontakt zu Followern möglich ist. Ich teile gern Momente aus meinem beruflichen, aber auch aus meinem Leben als Sportlerin mit meiner Community und lasse sie teilhaben. Eine sehr gute Homepage gehört ohnehin dazu.

Wie sieht die perfekte Wohnung, der ideale Rückzugsort für Sie aus?

Helle, große offene Räume, freundliche und beruhigende Farben, minimalistisch eingerichtet.

Gibt es noch berufliche Ziele, die Sie erreichen möchten oder Projekte, die Ihnen am Herzen liegen?

Als junge Leichtathletin habe ich immer von einer Olympiateilnahme geträumt und tagtäglich hart dafür trainiert. Leider hat das als Sportlerin nicht geklappt, daher würde es mir viel bedeuten, einmal als Moderatorin von Olympischen Spielen berichten zu dürfen.

Abgesehen davon strebe ich beruflich immer nach neuen Herausforderungen und freue mich auf alles, was noch kommt. Das gilt auch für meine sozialen Engagements, dem Team Bananenflanke und der McDonald’s Kinderhilfestiftung. Als Botschafterin sowie Schirmherrin setze mich von Herzen gern für diese Projekte ein, die beeinträchtigte sowie schwer kranke Kinder und Jugendliche unterstützen.

Foto: Berli Berlinski


Hat Ihnen das Interview mit Nele Schenker gefallen? Dann teilen Sie es bitte in Ihren Netzwerken. Vielen Dank.