Fabian Lichtenstein – Gründer & CEO, Vivellio

Fabian Lichtenstein

Fabian Lichtenstein ist Gründer und CEO bei Vivellio, einem Startup, das das Gesundheitspersonal und auch Patienten mit einer digitalen und persönlichen Gesundheitsakte unterstützt. Er wurde für das Jahr 2020 in das begehrte Forbes Ranking “30 Under 30” aufgenommen. Im Karriere-Interview mit MANAGERS WAY spricht er über seine Schulzeit und seine ersten Berührungspunkte mit dem Thema Gesundheit, über entscheidende Momente in seiner Karriere und über seine weiteren beruflichen Ziele.

MANAGERS WAY: Mit welchen drei Worten würden Sie sich selbst beschreiben?

Fabian Lichtenstein: Enthusiastisch, anpackend, diplomatisch.

Waren Sie ein guter Schüler? Und was war Ihr Traumberuf während der Schulzeit?

Während ich in der Unterstufe wohl eher zu den rebellischen Schülern gehörte, war ich in der Oberstufe zeitweise auch unter den Klassenbesten angesiedelt. Entscheidend an meinen schulischen Leistungen war immer mein Interesse an einzelnen Fächern bzw. der Ausbildung als Ganzes. Als ich vom Gymnasium in eine technische HTL wechselte, stieg auch mein Engagement und mein Zeiteinsatz für die Schule stark an.

Während der Schulzeit war ich meist hin und hergerissen zwischen dem Beruf des Arztes und dem des Softwareentwicklers. Als ich dann aber in die Informatik HTL wechselte, war es die Softwareentwicklung, die mich packte.

Für mich war aber bald klar, dass ich etwas eigenes aufbauen möchte. Nach der HTL entschloss ich mich für ein Krankenpflege Studium, da mir das Thema Gesundheit und Medizin nie aus dem Kopf gegangen ist und begann noch während des ersten Semesters mit der Selbstständigkeit. Mit 19 Jahren veröffentlichte ich mein erstes Onlineprogramm und ein Kochbuch für Gesundheitsbewusste und Fitnessbegeisterte. Das war wohl auch der Wegbereiter für die Gründung von Vivellio nach Abschluss des Krankenpflegestudiums.

Was begeistert Sie am meisten an Ihrer jetzigen Tätigkeit?

Gesundheit ist eines der wichtigsten Güter in unserer Gesellschaft und betrifft jeden von uns. Durch den demographischen Wandel – der Veränderung der Altersstruktur in der Gesellschaft, steigen auch die Herausforderungen, denen die Gesundheitssysteme gegenüber stehen. Wie fragil unsere Gesundheitsversorgung bereits heute ist, wurde einmal mehr durch die Corona Pandemie deutlich.

Mit Vivellio einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung und Digitalisierung unserer Gesundheitssysteme zur leisten und zu einer nachhaltigeren Versorgung beizutragen, begeistert mich sehr an meiner jetzigen Tätigkeit.

Die vielen persönlichen Rückmeldungen unserer App-Nutzer, durch Vivellio ihre Gesundheit besser organisiert, mehr Sicherheit und eine bessere Kommunikation mit ihren ÄrztInnen zu haben, begeistern mich aber am meisten an meinem Job und sind die größte Bestätigung, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben.

Welche konkrete Entscheidung aus Ihrer bisherigen Karriere würden Sie heute anders treffen?

Ich würde mich heute nicht mehr so sehr von externen Meinungen verunsichern lassen. Ich finde es ist sehr wichtig, Mentoren, Experten und erfolgreiche Menschen in seinem Umfeld zu haben. Man sollte aber nicht jede Stimme als bare Münze nehmen und den Fokus nicht verlieren.

Welche Eigenschaften sind am wichtigsten, um beruflich erfolgreich zu sein?

Erfolg tritt nicht von heute auf morgen ein. Am Weg zum beruflichem Erfolg ist meist mit zahlreichen Herausforderungen und Rückschlägen geschmückt. Durchhaltevermögen und Resilienz sind aus meiner Sicht daher die wohl wichtigsten Eigenschaften!

Als zweite Eigenschaft, die immer wichtiger wird, würde ich Generalismus nennen. Wir leben in einer sehr spezialisierten Welt, in der es immer wichtiger wird, Zusammenhänge in unterschiedlichen Gebieten zu verstehen, Verknüpfungen zu schaffen um daraus wieder Innovationen wachsen zu lassen.

Wenn dann auch noch das Mindset stimmt und ein absoluter Fokus auf die Umsetzung und Erreichung der Ziele gesetzt wird, hat man wohl die besten Voraussetzungen für einen großen Erfolg und positiven Impact in dieser Welt.

Welches Buch oder welche Person hat Sie am meisten beeinflusst und warum?

Ich wüsste jetzt kein konkretes Buch bzw. keine konkrete Person, die mich am meisten beeinflusst hat. Ich denke, die Summe aller Dinge macht uns zu dem, wer wir sind. Das beginnt bei den Eltern und dem Umfeld, in dem wir aufwachsen und geht weiter bei ganz individuellen Erlebnissen, den Freunden, den Partnern sowie der späteren Ausbildung und ersten Jobs.

Ich habe das Glück sehr aufgeschlossene, tolerante und junge Eltern zu haben – durch die ich bald gelernt habe, dass auch über dem Tellerrand eine Welt existiert, in der viele Erkenntnisse auf einen warten entdeckt zu werden. Ich bin unheimlich dankbar für meine Kindheit und das sichere und aufgeschlossene Zuhause, das ich immer hatte – aber auch für die Herausforderungen, die wir als Familie zu meistern hatten. Neben meiner Familie haben mich mit Sicherheit auch meine Freunde im Schulalter sowie der Mix aus humanistisch ausgerichteter und technischer Schulbildung sehr geprägt.

Welcher Moment war einer der wichtigsten in Ihrer beruflichen Laufbahn?

Neben der allgemeinen Entscheidung, mich selbstständig zu machen und den Entscheidungen die zur Gründung von Vivellio geführt haben, mit Sicherheit auch das Kennenlernen meiner Frau Susanne Lichtenstein. Wir arbeiten nicht nur gemeinsam an Vivellio, sondern haben auch noch viele andere gemeinsame Visionen. Sie ist eine der stärksten und inspirierendsten Menschen, die ich kenne. Ich könnte mir keinen besseren privaten wie auch beruflichen Partner für’s Leben ausmalen.

Welche Aus- oder Weiterbildung war die effektivste und sinnvollste für Ihre Karriere?

Es ist wohl ein Mix aus allem. Den Grundstein haben meine technische Schulbildung und mein Studium in Pflege gesetzt. Bestimmt auch die vielen Aus- und Weiterbildung durch den Startup- und MedTech-Inkubator Tech2b, wo vom Business Development über Finanzierung und regulatorischem Know-How viele wichtige Skills vermittelt werden. Auch Kurse und Zertifizierungen, die ich über die University of Michigan absolviert habe, haben mir viele wertvolle Perspektiven im Management aufgezeigt.

Wie sieht die perfekte Wohnung, der ideale Rückzugsort für Sie aus?

Der ideale Rückzugsort für mich ist natur- und tiernahe an einem entschleunigten, ruhigen Ort – also definitiv am Land. Wichtig für eine Wohnung ist mir, dass diese hell, offen und mit Blick ins Grüne ist. Ein Garten für den eigenen Anbau und ein wenig Gartenarbeit darf dabei nicht fehlen. Damit sind schon die wichtigsten Kriterien für den idealen Rückzugsort für mich erfüllt.

Gibt es noch berufliche Ziele, die Sie erreichen möchten oder Projekte, die Ihnen am Herzen liegen?

Natürlich steht Vivellio absolut im Mittelpunkt meiner Ziele! Mit unserer App wollen wir neben dem Management der eigenen Gesundheit und der intuitiven Arzt-Patienten-Kommunikation in den kommenden Jahren auch die Früherkennung von Krankheiten und Risikofaktoren maßgeblich verbessern.

Meine Frau und ich haben aber auch noch einige weitere Ideen, die wir in Zukunft gemeinsam umsetzen wollen. Neben Vivellio betreiben wir beispielsweise eine Digitalagentur, über die wir spannende Projekte begleiten dürfen.


Hat Ihnen das Interview mit Fabian Lichtenstein gefallen? Dann teilen Sie es bitte in Ihren Netzwerken. Vielen Dank.